Google Analytics E-Commerce Tracking bereinigen mit Verweis-Ausschlussliste

Google Analytics E-Commerce Tracking bereinigen mit Verweis-Ausschlussliste

In unsere Erfahrung ist ein häufig ungenutztes Feature, weil wohl wenig bekannt, die Verweis-Ausschlusslisten von Google Analytics. Diese findet ihr unter Verwaltung > Property > Tracking Information in eurem Analytics Account. 

Was macht eine Google Analytics Verweis-Ausschlussliste?

Auf dieser Liste kann ich hinterlegen, welche Quellen (also Webseiten die auf unsere Seite verlinken) NICHT als valide Quelle für einen Abschluss gezählt werden soll.  

Warum würde ich Quellen ausschließen wollen?

Spezielle im E-Commerce haben wir externe Verlinkungen und Anbindungen, welche für uns verschiedene Aufgaben in der Kaufabwicklung oder im Lead Management übernehmen. Daher kann es passieren, dass diese externen Services dann in unserem Google Analytics als Quelle des Abschlusses hinterlegt werden. Zwei Klassische Beispiele hierfür sind Paypal im E-commerce Bereich oder Salesforce wenn es um Lead Tracking geht. 

Was bedeutet das im praktischen Zusammenhang?

Stellen wir uns vor, wir haben einen Online Shop, in dem wir mittels Google Analytics auswerten wollen welche Kanäle und Kampagnen welche  Ergebnisse erzielt haben. Da Google Analytics in einer last click Methode arbeitet, kann es nun passieren, dass hier dann eben nicht SEA, Remarketing oder Display den "Zuschlag" für die Conversion erhält, sonder eben  der ultimativ letzte Schritt, nämlich PayPal oder Salesforce als Verweis die Conversion einfährt. Somit sind wir blind was den eigentlichen Ursprung der Conversion angeht, und weisen dieser Quelle dann nicht den korrekten Erfolg zu.

Wie finde ich heraus ob das bei mir der Fall ist?

Ihr könnt im Google Analytics unter Akquisition > Alle Zugriffe > Channels die primäre Dimension auf "Quelle" einstellen und absteigend nach Sales / Leads sortieren. Wenn ihr nun in der ersten Spalte Paypal, Salesforce oder einen anderen externen Anbieter findet, der noch dazu eine extrem hohe Conversionrate aufweißt, dann seid ihr mit ziemlicher Sicherheit betroffen. Außer es gibt einen guten Grund warum euch Paypal oder Salesforce extrem wertvollen Traffic schicken sollte, ohne das es sich dabei um die Abwicklung eines externen Services geht.

Diese Liste solltet ihr durchgehen und euch überlegen, welche Quellen unwahrscheinlich erscheinen als tatsächlicher Traffic Lieferant. In den meisten Fällen solltet ihr ja wissen welche externen Services ihr im Einsatz habt und könnt diese dann leicht identifizieren.

Was mache ich, wenn ich betroffen bin?

Hier kommen nun die Verweis-Ausschlusslisten ins Spiel, ihr müsst nun einfach alle Domains die ihr als nicht valide traffic Quellen identifiziert habt hier eintragen. Nun werden zukünftig diese Domains als Quelle ignoriert und Analytics ordnet den Sales oder Lead der letzten Quelle vor der Domain auf der Ausschlussliste zu. Somit sehen wir wieder etwas klarer und haben unsere Datenlage etwas verbessert. 

Photo by Luca Bravo on Unsplash

Stefan Klein
12/07/18
Fachartikel
Google Analytics

Weitere Interessante Artikel

Es gehört zu unserem Tagesgeschäft, Unternehmen welche den Einstieg in die digitale Welt, und somit auch Online Vermarktung suchen, beraten. Dabei sind kleine, Unternehmer geführter Betriebe ebenso zu nennen wie größere Unternehmen. Die Fragen, Sorgen und Bedürfnisse der Neueinsteiger sind in der Regel aber alle sehr ähnlich, und basieren zum großen Teile auf Mythen, Missverständnissen und falschen Annahmen.

Suchintentionen zu verstehen und optimal zu bedienen gehört heute zu den Kernaufgaben von SEO-Profis. Dieser Artikel zeigt Ihnen Methoden, Intentionen zu ermitteln, indem Sie Suchanfragen in ihre Bestandteile zerlegen und nach Phasen der Absichtsbildung segmentieren. Es handelt sich um denWeiterlesen auf SEMrush

Die neue Funktion „Warum sehe ich diesen Post“ liefert künftig Informationen darüber, warum ein Beitrag im Newsfeed eines Facebook-Nutzers auftaucht, und bringt mehr Kontrolle. Seit 2014 erlaubt es Facebook Nutzern, über die Funktion „Warum sehe ich diese Werbung“ besser nachvollziehen zu Weiterlesen auf t3n